gerb ministry
Russian
English
English
French
Français
Spanish
Español
German
Deutsch
Italian
Italiano
Portuguese
Português

Kazakh
Ққ
Chinese
中文
Arabic
ﺔﻴﺑﺮﻌﻟا
Mongolian
M
Vietnamese
Tiếng Việt
Moldavian
Moldov
Romanian
Română
Türkçe
Türkçe
Home About Site map Useful links Log in

    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 22 23 24 25 26
27 28 29 30




"Engagement für ein friedliches Miteinander"

Das angespannte deutsch-russische Verhältnis hindert Hochschulen der beiden Länder nicht daran, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren: Mit dem vor wenigen Tagen in Kasan eröffneten "German-Russian Institute of Advanced Technologies" will der DAAD in Krisenzeiten ein Zeichen setzen, sagt Abteilungsleiter Benedikt Brisch.

In vier ingenieurwissenschaftlichen Master-Studiengängensoll in Kasan, der Hauptstadt der russischen, autonomen Republik Tatarstan ein Studium "made in Germany" etabliert werden. Das "German-Russian Institute of Advanced Studies" (GRIAT) ist die erste gemeinsame Einrichtung dieser Art.

Auf deutscher Seite wird das Vorhaben vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)gemeinsam mit der Technischen UniversitätIlmenau und der Universität Magdeburg getragen. Russischer Partner ist die staatlicheKasaner Nationale Technische Forschungsuniversität. DieKooperation sollneben den neuen Lehrangeboten auch gemeinsame Forschung und den Austausch von Forschergruppenbringen.

"Teil eines zivilgesellschaftlichen Engagements"

"Der DAAD und die beteiligten Partner verstehen gerade unter den gegenwärtigen politischen Bedingungendiese Zusammenarbeit als Teil zivilgesellschaftlichen Engagements für ein friedliches Miteinander", sagte Benedikt Brisch, beim DAAD Leiter für den Bereich Mittel- und Osteuropa, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Man sei daran interessiert, "denGesprächsfaden, den Dialog nicht abreißen zu lassen. Das ist in solchen schwierigen Zeiten erst recht wichtig."

Dabei begegne man sich "auf Augenhöhe", denn die naturwissenschaftlichen und technischen Studiengänge an russischen Universitäten hätten international einen guten Ruf. Russland verfügt traditionell über eine starke Ingenieurwissenschaft - und möchte den Anschluss nicht verlieren.

"Die Internationalisierung vorantreiben"

Auch deutsche Studierende sollen im Rahmen von Austauschprogrammen in Kasan studieren. "Dies ist auch ein Weg, um die Internationalisierung der deutschen Hochschulen voranzutreiben", betonte Brisch. Das Projekt ermögliche, russischen und deutschen Studenten, sich zu begegnen - "und mal die Perspektive des anderen kennen zu lernen".

 

http://www.deutschlandradiokultur.de

 

 

 

 

Bei jeder Nutzung der Inhalten dieser Web-Seite ist der AKTIVE HYPERLINK VERBINDLICH
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geshützt
HTML-Code des Links:
<a href="">"Engagement für ein friedliches Miteinander"</a>
Suche
Erweiterte Suche


Wichtig
NÜTZLICHE LINKS
FAQ
Etwas Neus
Staatlicher Test Russisch als Fremdsprache

Vorbereitungsstudium für ausländische Studierende

© 2009-2013 Bildungs- und Forschungsministerium der Russischen Föderation
Bei der Verwendung von Materialien von der Website der Verweis auf «Ausbildung in Russland für ausländische Bürger» und eine Benachrichtigung des Administrators