gerb ministry
Russian
Русский
English
English
French
Français
Spanish
Español
German
Deutsch
Italian
Italiano
Portuguese
Português
український
Україн
Kazakh
Қазақша
Chinese
中文
Arabic
ﺔﻴﺑﺮﻌﻟا
Mongolian
Mонгол
Vietnamese
Tiếng Việt
Moldavian
Moldov
Romanian
Română
Türkçe
Türkçe
Home About Site map Useful links Log in

          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
25 26 27 28 29 30




Der Planet schreibt Russisch

15.000 Menschen in 85 Städten der Welt schreiben ein Globales Diktat - einfach so, aus Freude an der russischen Sprache. Die Organisatoren hatten jedermann von jung bis alt eingeladen, am 21. April die Schulbank zu drücken und ihre Kenntnisse der russischen Sprache zu überprüfen. Der Text des Diktats, der innerhalb weniger Stunden von Wladiwostok bis Boston über den halben Planeten verschickt wurde, stammt aus der Feder des bekannten Schriftstellers Sachar Prilepin und war offenbar so schwer, dass es haufenweise Sechser hagelte.

Die Aktion Globales Diktat wurde von Studenten der Nowosibirsker Staatlichen Universität ausgedacht. 2004, im ersten Jahr, nahmen 150 Einwohner der Stadt teil. Doch dank Internet und den sozialen Netzen verbreitete die Idee sich in Windeseile - im Jahre 2010 wirkten an der Aktion bereits 2.400 Teilnehmer mit. Im vergangenen Jahr wurden die geographischen Grenzen des Projektes ausgedehnt - das Diktat schrieben fast 5.000 Menschen in zwölf Städten Russlands und im Ausland. Den 2011 Text schrieb der bekannte Schriftsteller Dmitrij Bykow.

In diesem Jahr konnte man seine Schreibkundigkeit an 116 Orten in 85 Städten der Welt testen, unter anderem in Paris, Berlin, London, Jekatarinburg, Samara, Krasnojarsk, Kasan, Irkutsk, Wladiwostok, Twer und Uljanowsk.

In Nowosibirsk, der Heimat des Globalen Diktats, rief die Aktion einen regelrechten Ansturm hervor: Den Nowosibirskern wurde der Text persönlich von dessen Autor Sachar Prilepin diktiert. Der Schriftsteller gab an, dass ihn das große Interesse, das die Aktion in der ganzen Welt hervorgerufen hat, sehr erstaunt hat: „In allen Städten, in allen Zeitzonen der Welt, in denen ich in der letzten Zeit zu Besuch war, war dies stets das erste Thema. Ich habe das so verstanden, dass meine Lebensaufgabe offenbar darin besteht, an der Entwicklung des Globalen Diktats mitzuwirken.

In der Hauptstadt des Globalen Diktats wurde an vier verschieden Orten geschrieben, es nahmen ungefähr 600 Menschen teil. In der Moskauer Hochschule für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften diktierte der Schriftsteller Dmitrij Bykows - im Audimax, in dem die Aktion durchgeführt wurde, gab es fast keinen freien Platz mehr. Die Mehrzahl der Teilnehmer sind Studenten, aber es machten auch solche Menschen mit, die seit Jahrzehnten keine Schule mehr von innen gesehen hatten.

Die Zehntklässlerin Maria dagegen schreibt ohnehin schon regelmäßig Diktate in der Schule. Die Aktion dient für sie also wohl kaum dazu, ihre Schreibkundigkeit auf den Prüfstand zu stellen: „Ich habe von diesem Globalen Diktat auf Facebook erfahren und war sofort Feuer und Flamme. Sogar in Paris wird heute dieses Diktat geschrieben - das ist doch abgefahren, oder? Das ist eine total originelle und coole Aktion, die die Menschen zusammenbringt. Von der Schule her sind wir es gewohnt, dass ein Diktat etwas Schwieriges und Unschönes ist, und hier machen die Leute freiwillig mit, weil es ihnen Spaß macht!"

Und tatsächlich kamen die Menschen aus dem Hörsaal mit freudestrahlendem Gesicht, aufgeregt wie in der Kindheit, und diskutierten über die besonders schweren Stellen. Auch wenn die Zensur des Diktats keinerlei Auswirkungen hat, hatten die Teilnehmer doch mit einer gewissen Aufregung zu kämpfen. Der Text des Diktats, in dem Sachar Prilepin seine Gedanken über die Zukunft des Landes schildert, erforderte ja schließlich auch ein ernsthaftes Herangehen an die Aufgabe.

„Ungenügend"

Die Prüfungsergebnisse, so wurde den Teilnehmern der Aktion versprochen, sollen bereits morgen verkündet werden. Jeder, der möchte, kann sich ein Teilnahmezertifikat mit seiner Zensur ausstellen lassen. Allerdings haben die Ergebnisse der vergangen Jahre gezeigt, dass über fünfzig Prozent der Teilnehmer der Aktion ein „Ungenügend" erhalten. Dieses schlechte Abschneiden demotiviert nicht etwa, sondern spornt im Gegenteil dazu an, es das nächste Mal besser zu machen. Die Teilnehmer der letzten Jahre schreiben in den sozialen Netzen darüber: „Im vergangenen gehörte ich mit meinem Sechser zur Mehrheit. Deswegen versuche ich es in diesem Jahr unbedingt noch einmal - das kann ich nicht auf mir sitzen lassen".


http://russland-heute.de
Bei jeder Nutzung der Inhalten dieser Web-Seite ist der AKTIVE HYPERLINK VERBINDLICH
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geshützt
HTML-Code des Links:
<a href="">Der Planet schreibt Russisch</a>
Suche
Erweiterte Suche


Wichtig
NÜTZLICHE LINKS
FAQ
Etwas Neus
Staatlicher Test Russisch als Fremdsprache

Vorbereitungsstudium für ausländische Studierende

© 2009-2013 Bildungs- und Forschungsministerium der Russischen Föderation
Bei der Verwendung von Materialien von der Website der Verweis auf «Ausbildung in Russland für ausländische Bürger» und eine Benachrichtigung des Administrators