gerb ministry
Russian
Русский
English
English
French
Français
Spanish
Español
German
Deutsch
Italian
Italiano
Portuguese
Português
український
Україн
Kazakh
Қазақша
Chinese
中文
Arabic
ﺔﻴﺑﺮﻌﻟا
Mongolian
Mонгол
Vietnamese
Tiếng Việt
Moldavian
Moldov
Romanian
Română
Türkçe
Türkçe
Home About Site map Useful links Log in

    01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30




Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Drucken

Anerkennung von Hochschulabschlüssen

GUS-Länder

1. Ich habe das Studium an der staatlichen Hochschule in einem GUS-Land abgeschlossen. Soll ich mein Diplom nostrifizieren lassen, um ein Studium an der Aspirantur in Russland aufzunehmen, und wenn ja, ist für das Diplom Apostille aus meinem Land erforderlich?

In Ihrem Fall ist die Nostrifikation erforderlich. Dafür müssen Sie den Original des ordnungsgemäß legalisierten (durch Apostille, wenn Ihr Staat die Haager Konvention von 1961 ratifizierte) Bildungszeugnisses vorlegen.

Wenn der Bewerber schon einen Hochschulabschluss hat und Aufnahme eines Aspirantur-Studiums anstrebt, dann ist die Expertise seines Diploms erforderlich.

Das wird durch das Abkommen zwischen der Regierung der Republik Belarus, der Regierung der Republik Kasachstan, der Regierung der Kirgisischen Republik, der Regierung der Russischen Föderation und der Regierung der Republik Tadschikistan über die gegenseitige Anerkennung und die Gleichwertigkeit der Bildungszeugnisse und Urkunden über Verleihung von akademischen Graden und Titeln geregelt.

2. Auf der Web-Seite von Rosobrnadzor steht, dass Abschlüsse in Medizin in Roszdrawnadzor bestätigt werden. An wen kann man sich diesbezüglich wenden.

Personen, die Medizin und Pharmazie im Ausland studierten, können zur Aufnahme des Berufs in der Russischen Föderation nur dann zugelassen werden, wenn Rosobrnadzor und Roszdrawnadzor die Gleichwertigkeit der Ausbildung anerkennen. Informationen zur Ordnung der akademischen Nostrifikation (Anerkennung des Bildungszeugnisses) finden Sie hier.
Für weitere Informationen zur beruflichen Nostrifikation sehen Sie Verwaltungsordnung des Föderalen Überwachungsdiensts im Bereich Gesundheitswesen und soziale Entwicklung über Ausübung der staatlichen Funktion hinsichtlich der Zulassung von Personen, die Medizin und Pharmazie im Ausland studierten, zur Ausübung der medizinischen und pharmazeutischen Tätigkeit in der Russischen Föderation vom 07. Juni 2010 auf die Web-Seite von Roszdrawnadzor.

Telefon für Auskunft und Voranmeldung +7 (495) 698-43-31

e-mail: foreign_educ@roszdravnadzor.ru

Allgemeine Auskunft +7 (495) 698-46-28
Allgemeine Auskunft: 007 (495) 698-46-28 Spezielle Prüfungen für Zulassung zur Berufstätigkeit werden in Hochschulen und Berufsschulen durchgeführt, deren Liste Roszdrawnadzor jährlich auf seiner Web-Seite http://www.roszdravnadzor.ru/

3. Erzählen Sie mehr über die Nostrifizierung der Diplome des Kandidaten der Wissenschaften.

Die staatliche Funktion der Anerkennung der im Ausland erlangten akademischen Grade und akademischen Titel wird für den Antragsteller und Bewerber unentgeltlich ausgeübt.
Die Anerkennungsordnung kann sich unterscheiden, je nachdem, ob zwischen der Russischen Föderation und dem Staat, wo die der akademische Grad oder der akademische Titel verliehen wurde, ein Abkommen (Protokoll, Übereinkommen) über die Anerkennung akademischer Grade bzw akademischer Titel unterzeichnet wurde, das für die zur Anerkennung vorgelegten Urkunden gilt.
Die Anerkennung erfolgt durch:
- Entscheidung auf Grund der Feststellung der Gleichwertigkeit der akademischen Grade und akademischen Titel, die in Staaten verliehen wurden, mit denen die Russische Föderation für die anzuerkennenden Urkunden geltende Abkommen hat, ohne Neuprüfung des Bewerbers;
- durch Entscheidung auf Grund der Feststellung der Gleichwertigkeit der akademischen Grade und akademischen Titel, die in Staaten verliehen wurden, mit denen die Russische Föderation keine für die anzuerkennenden Urkunden geltende Abkommen hat, nach Ergebnissen der Neuprüfung des Bewerbers.

Der Antragsteller reicht die Unterlagen beim Rosobrnadzor entweder persönlich oder per Post ein.

Die Annahme von Unterlagen erfolgt:
am Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag - von 10.00 bis 17.30 Uhr,
am Mittwoch - von 10.00 bis 16.30 Uhr,
Mittagspause - von 12.00 bis 13.00 Uhr.

Liste der vorzulegenden Unterlagen für Anerkennung des akademischen Grades, der im Staat erlangt wurde, mit dem die Russische Föderation ein Abkommen hat:

1) Nach der Wahl des Bewerbers: Antrag der Organisation, in der der Bewerber angestellt ist, unterzeichnet vom Leiter oder vom stellvertretenden Leiter der Organisation und beglaubigt durch den Stempel der Organisation, oder Antrag des Bewerbers auf Anerkennung der Gleichwertigkeit des vorgelegten Zeugnisses einem der in der Russischen Föderation festgesetzten akademischen Grade.
2) Eine ordnungsgemäß beglaubigte Kopie der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde; eine ordnungsgemäß beglaubigte Übersetzung der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde ins Russische.
3) Registrierkarte (die Form der Karte siehe in Anlage 3. zur Verwaltungsordnung) auf der Diskette als Datei im Word-Format ("doc" oder "rtf") auf der Diskette als Datei im Word-Format („doc" oder „rtf") und Papierkopien in 2 Exemplaren.
4) Postkarte mit Angabe der Adresse des Bewerbers und mit Postmarken, die ausreichen, um den Brief von Rosobrnadzor an den Bewerber zu versenden.
5) Postkarte mit Angabe der Organisation, in der der Bewerber angestellt ist, mit Postmarken, die ausreichen, um den Brief von Rosobrnadzor an diese Organisation zu versenden (nur wenn diese Organisation als Antragsteller auftritt).

Für Anerkennung des akademischen Grades, der im Staat verliehen wurde, mir dem die Russische Föderation kein Abkommen hat:
1) Nach der Wahl des Bewerbers: Antrag der Organisation, in der der Bewerber angestellt ist, unterzeichnet vom Leiter oder vom stellvertretenden Leiter der Organisation und beglaubigt durch den Stempel der Organisation, oder Antrag des Bewerbers auf Anerkennung der Gleichwertigkeit des vorgelegten Zeugnisses einem der in der Russischen Föderation festgesetzten akademischen Grade (die Form des Antrags ist in Anlage 1. zur Verwaltungsordnung angeführt).
2) Eine ordnungsgemäß beglaubigte Kopie der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde; eine ordnungsgemäß beglaubigte Übersetzung der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde ins Russische.
3) Registrierkarte (die Form der Karte siehe in Anlage 3. zur Verwaltungsordnung) auf der Diskette als Datei im Word-Format („doc" oder „rtf") und Papierkopien in 2 Exemplaren.
4) 4) Nachweise eines der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde vorangehenden Hochschulabschlusses oder postgradualen Abschlusses (bzw. eines gleichwertigen Abschlusses).
Allen oben aufgelisteten Unterlagen sind ordnungsgemäß beglaubigte:
Kopien;
Übersetzungen ins Russische ;
Kopien der Gleichwertigkeitsbescheinigungen (wenn nötig) beizulegen.
Unterlagen über postgraduale (oder ihnen gleichwertige) Abschlüsse sind nicht obligatorisch und werden nur wenn vorhanden vorgelegt.
5) Urkunden über Verleihung akademischer Grade (außer der zur Anerkennung vorgelegten Urkunde).
Allen oben aufgelisteten Unterlagen sind ordnungsgemäß beglaubigte:
Kopien;
Übersetzungen ins Russische und Kopien der Gleichwertigkeitsbescheinigungen (wenn nötig) beizulegen.
Urkunden über Verleihung akademischer Grade sind nicht obligatorisch und werden nur wenn vorhanden vorgelegt.
6) Liste der veröffentlichten oder ihnen gleichwertigen wissenschaftlichen oder didaktischen Werke des Bewerbers (die Form der Liste ist in Anlage 4. zur Verwaltungsordnung angeführt
7) Dissertation zum Erwerb eines akademischen Grades (im Festeinband) in der russischen Sprache, vom Bewerber unterzeichnet.
8) Postkarte mit Angabe der Adresse des Bewerbers und mit Postmarken, die ausreichen, um den Brief von Rosobrnadzor an den Bewerber zu versenden.
9) Postkarte mit Angabe der Organisation, in der der Bewerber angestellt ist, mit Postmarken, die ausreichen, um den Brief von Rosobrnadzor an diese Organisation zu versenden (nur wenn diese Organisation als Antragsteller auftritt).

Für jeden Bewerber, der sich an Rosobrnadzor wendet, wird eine Attestierungsakte angelegt.

Die Wartefrist bis zur Ausstellung der Gleichwertigkeitsbescheinigung oder Meldung über Anerkennungsverweigerung beträgt 4 Monate.

Die Frist kann in folgenden Fällen verlängert werden:
wenn das Amt für Attestierung von Wissenschaftlern und Lehrkräften am Rosobrnadzor beim Bewerber bzw. Antragsteller zusätzliche Informationen anfragt - um 3 Monate;
wenn die Bearbeitung der Attestierungsakte auf die nächste Sitzung des Expertenrats des Höheren Attestierungsausschusses verschoben wird (wegen Abwesenheit in der Sitzung der (des) Experten im Fachbereich des Bewerbers oder großer Zahl der früher eingegangenen Akten) - um 1 Monat;
wenn die Dissertation des Bewerbers vom Expertenrat oder Präsidium des Höheren Attestierungsausschusses an den Dissertationsrat für ein kollektives Gutachten gerichtet wird - um 4 Monate;
wenn der Expertenrat oder Präsidium des Höheren Attestierungsausschusses beim Bewerber zusätzliche Materialien anfragt - um 3 Monate;
wenn der Bewerber zur Teilnahme an der Sitzung des Expertenrats des Höheren Attestierungsausschusses eingeladen wird - um 2 Monate;
wenn eine physische oder juristische Person meldet, dass die Unterlagen des Bewerbers den an Bewerber in der Russischen Föderation gestellten Anforderungen nicht entsprechen, - um 3 Monate (wegen der Notwendigkeit, die eingegangene Meldung zu bearbeiten).

Wenn der Beschluss des Expertenrats des Höheren Attestierungsausschusses den festgesetzten Regelungen nicht entspricht, wird die Attestierungsakte an den anderen Expertenrat des Höheren Attestierungsausschusses übergeben und die Wartefrist angesichts der teilweisen Wiederholung des Verwaltungsverfahrens verlängert.

Ausführliche Beschreibung der Anerkennungsordnung ausländischer akademischer Grade finden Sie in der Verwaltungsordnung des Föderalen Diensts für Bildungs- und Forschungsüberwachung über Ausübung der staatlichen Funktion hinsichtlich der Anerkennung der im Ausland erlangten akademischen Grade und akademischen Titel, auf der Web-Seite von Rosobrnadzor.

Die Erfüllung der staatlichen Funktion kann folgende Endergebnisse haben:
- Erteilung der Bescheinigung über die Gleichwertigkeit des zur Anerkennung vorgelegten Diploms (nachfolgend Gleichwertigkeitsbescheinigung genannt);
- Ausstellung der Entscheidung über die Anerkennungsverweigerung.

Kontakte:
Postadresse: 127994, Moskau, ul. Sadowaja-Sucharewskaja, 16, Rosobrnadzor.

Auskunftsnummer des Amts für Attestierung von Wissenschaftlern und Lehrkräften +7 (495) 608-61-21, +7 (495) 608-61-61

Der Antragsteller kann Auskunft über den Eingang seiner Unterlagen, Abschluss der Bearbeitung oder Verlängerung der Bearbeitungsfrist für seine Unterlagen unter folgenden Telefonnummern bekommen:
+7 (495) 608-61-20 (für medizinisch biologische Fachrichtungen und Agrarwissenschaften);
+7 (495) 608-63-44 (für Natur- und Ingenieurwissenschaften);
+7 (495) 608-66-20 (für Geistes- und Sozialwissenschaften).
Termine für mündliche Konsultationen:
Mo, Di, Mi, Do . - von 9.00 bis 17.30 Uhr,
Fr. - von 9.00 bis 16.30 Uhr,
Mittagspause - von 12.00 bis 13.00 Uhr.

Voranmeldung unter:
+7 (495) 608-61-21

4. Ist die Nostrifikation erforderlich, wenn ich keinen zweiten Hochschulabschluss in Russland anstrebe, sondern nur meine beruflichen Qualifikationen im Rahmen der bereits erreichten Ausbildungsstufe erweitern will? (Fortbildung)

Die Bildungseinrichtungen bestimmen selber über die Zulassungsbedingungen zur Fortbildung. In der Regel spielt die Staatsangehörigkeit der Studierenden keine Rolle und die Nostrifikation ist nicht erforderlich. Informieren Sie sich über die Zulassungsbedingungen am besten bei der Hochschule, an der Sie die Fortbildung machen wollen.

5. Ich habe das Studium an einer staatlichen Hochschule in meinem Land abgeschlossen und ein Bachelor-Diplom in zwei Sprachen bekommen (die Anlage zum Diplom ist auch in zwei Sprachen ausgefertigt). An meiner Hochschule wurde mir gesagt, dass es ein internationales Diplom sei und daher keine Nostrifikation oder Apostille (oder andere Anerkennungsverfahren in Russland) erforderlich seien. Stimmt das?

Nicht ganz, offensichtlich waren Sie falsch orientiert. Rosobranadzor ist nur für staatlich anerkannte Diplome zuständig. In der Gesetzgebung der Russischen Föderation sind heute zweisprachige, oder, wie Sie sagen, internationale Diplome nicht vorgesehen. Daher müssen Sie das Diplom nostrifizieren lassen, um Ihre Ausbildung in Russland fortzusetzen.

Ausland


1. Ist die Nostrifikation der in baltischen Staaten (Estland, Litauen und Lettland) erlangten Bachelor-Diplome zur Aufnahme eines Studiums an den russischen Hochschulen erforderlich oder reicht die amtlich beglaubigte Übersetzung des Diploms in Russische aus?

Heute hat die Russische Föderation Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Bildungszeugnisse mit allen ehemaligen Sowjetrepubliken außer den baltischen Staaten, Georgien und Usbekistan.
Deshalb ist die ordnungsgemäße Legalisierung und Nostrifikation Ihres Diploms erforderlich.

2. Können Probleme mit der Nostrifikation entstehen, weil die Hochschule nicht mehr existiert?

Bei der Expertise wird die Anfrage gemacht, ob die Hochschule zum Zeitpunkt, als Ihnen das Diplom erteilt wurde, über gültige, zur Lehrtätigkeit berechtigende Lizenz und die staatliche Akkreditierung verfügte. In Ihrem Fall kann solche Anfrage an die nationale Bildungsverwaltungsbehörde gerichtet werden.

3. Im Dokument „Die Ordnung der Anerkennung und Feststellung der Gleichwertigkeit in der Russischen Föderation… vom 14. April 2009" steht im Art. 16., dass Bildungszeugnisse, die gemäß den internationalen Abkommen über die gegenseitige Anerkennung als den entsprechenden russischen Zeugnissen gleichwertig anerkannt werden, von den Bildungseinrichtungen ohne Anerkennungsverfahren angenommen werden müssen. Heißt das, dass die Nostrifikation nicht obligatorisch ist und das Diplom mit der Übersetzung an der Aspirantur der Hochschule angenommen werden muss? (Ich habe einen internationalen Master-Studiengang absolviert.)

Im Art. 16. der Ordnung, auf sie Sie sich beziehen, geht es um allgemeine Ausbildung, d.h. Schulausbildung. Für Einschreibung an der Aspirantur müssen Personen, die im Ausland - einschließlich der GUS-Staaten - studierten, die Bescheinigung über die Gleichwertigkeit der ausländischen Bildungszeugnisse den in Russland vom Ministerium für allgemeine und Berufsbildung ausgestellten Hochschuldiplomen vorlegen. Dafür wird die Nostrifikation durchgeführt.

4. Kann in der Russischen Föderation ein Hochschulabschluss in Medizin anerkannt werden, wenn es an den russischen Hochschulen solche Fachrichtung nicht gibt?

Beim Eingang der Diploms wird vom Föderalen Dienst für Bildungs- und Forschungsüberwachung (Rosobrnadzor), wenn nötig, auch die dem Sinn und dem Inhalt nach möglichst nahe Fachrichtung (Studiengang, Beruf) bestimmt, in der in Russland solches Diplom anerkannt werden kann.
(Art. 5. der Ordnung der Anerkennung und Feststellung der Gleichwertigkeit ausländischer Bildungszeugnisse in der Russischen Föderation (durch die Verordnung des Bildungs- und Forschungsministeriums Nr. 128 vom 14. April 2009 in Kraft gesetzt))

Anerkennung der Schulzeugnisse


1. Kann man die Unterlagen für Anerkennung der Schulzeugnisse per Post versenden (und sie auf diese Weise zurückbekommen)?

Schulzeugnisse können per Post mit Vermerk "Признание ИДО" (Anerkennung ausländischer Bildungszeugnisse") auf dem Umschlag an folgende Adresse geschickt werden: Rosobrnadzor, ul. Schabolowka, 33, Moskau, 117997. Beachten Sie, dass per Post ORIGINAL und Kopien des Zeugnisses geschickt werden, sowie ein zusätzlicher Antrag auf die Rücksendung (siehe Rubrik Erforderliche Unterlagen ) auf der Web-Seite von Glawekspertzentr)

2. Wenn ich in Moskau an einer konkreten Hochschule studieren will, soll ich mich bezüglich der Nostrifikation an diese Hochschule wenden oder an ein anderes Expertenzentrum?

Bezüglich der Nostrifikation soll man sich nur an Rosobrnadzor und seine untergeordnete Behörde Glawekspertzentr wenden. Expertenzentren, die früher in jedem föderalen Kreis funktionierten, gibt es heute nicht. Informationen über die Anerkennung ausländischer Bildungszeugnisse sind auf der Web-Seite http://new.glavex.ru/nostr/ zu bekommen.
Auskunft:
Telefon: (495) 649-80-72 Durchwahl 821
e-mail: fgnu@glavex.ru

3. Ist die Nostrifikation erforderlich, wenn ich das Schulzeugnis vom Bildungsministerium der GUS-Republik bekommen habe, nachdem ich eine russische Schule absolvierte? Durch welche Rechtsakte wird es geregelt?

Sie nennen ein seltsames Ministerium eines noch seltsameren Staates. Nehmen wir an, Sie besuchten die Schule in einem der GUS-Länder und wollen an einer russischen Hochschule studieren. In diesem Fall gilt das jährlich von Rosobrnadzor veröffentlichte Schreiben „Über die Annerkennung ausländischer Schulzeugnisse" mit Angabe der GUS-Staaten, mit denen die Russische Föderation Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Bildungszeugnisse hat. Besitzer der in diesen Staaten erteilten Schulzeugnisse, werden vom Anerkennungsverfahren befreit und reichen bei den Aufnahmekommissionen der Bildungseinrichtungen Originale der nationalen Schulzeugnisse und deren amtlich beglaubigte Übersetzungen ins Russische ein.

4. Ist die Nostrifikation des in einer GUS-Republik erteilten Schulzeugnisses erforderlich? Zwischen meinem Staat und der Russischen Föderation gelten die Abkommen über die Gleichwertigkeit.

Nein, die Nostrifikation ist nicht erforderlich. In der Russischen Föderation gelten Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Bildungszeugnisse. Die Besitzer der in diesen Staaten erteilten Schulzeugnisse werden von der Anerkennung befreit und reichen bei den Aufnahmekommissionen der Bildungseinrichtungen Originale der nationalen Schulzeugnisse und deren amtlich beglaubigte Übersetzungen ins Russische ein. Das Dokument finden Sie hier

5. Muss das im nicht anerkannten Staat (Transnistrien) erteilte Schulzeugnis legalisiert werden, das von einem nach russischen Standarten unterrichtenden Gymnasium erteilt wurde?

Nein, es ist nicht erforderlich. Ihr Schulzeugnis wird an russischen Bildungseinrichtungen angenommen.

Allgemeine Fragen


1. Welche Unterlagen sind für die Nostrifikation in 2010 erforderlich?

Hier ist das Minimum an erforderlichen Unterlagen:
1. Antrag an Rosobrnadzor auf Anerkennung des ausländischen Zeugnisses (wird bei der Einreichung der Unterlagen automatisch anhand von Angaben des auf der Web-Seite von Glawekspertzentr auszufüllenden elektronischen Formulars, erstellt).
2. Eine Kopie des Ausweises des Antragstellers bzw. Zeugnisbesitzers (Pass oder ein anderer Ausweis, wenn der Staat, dessen Bürger er ist, kein Passsystem hat), wenn nötig mit der amtlich beglaubigten Übersetzung ins Russische.
3. Original des ordnungsgemäß (wenn nötig) legalisierten Bildungszeugnisses.
4. Original der ordnungsgemäß (wenn nötig) legalisierten Anlage zum Bildungszeugnis, wenn in der nationalen Gesetzgebung des Staates, der das Zeugnis erteilte, vorgesehen, mit Angabe der Studienfächer und Module und ihrer Stundenzahl sowie anderer Bestandteile des Studiumsprozesses.
5. Amtlich beglaubigte Kopien des Bildungszeugnisses (Original und Anlage) mit Übersetzung ins Russische (wenn nötig). Die Übersetzungen müssen auf denselben Namen, Vornamen und Vaternamen (wenn vorhanden) lauten, wie das Einreisevisum oder die Anmeldung in der Russischen Föderation.

Weitere Informationen finden Sie auf der Web-Seite von Glawekspertzentr hier

2. Ich muss meine Bildungsunterlagen mit einer Apostille versehen lassen. Was sind die Kosten und Dauer dieses Verfahrens?

In 2010 wird für die Anerkennung nur die Verwaltungsgebühr bezahlt. Für Schul- und Berufsbildungszeugnisse beträgt die Gebühr 300 Rubel.
Die Hochschuldiplome bedürfen einer Expertise. Die Verwaltungsgebühr für einen Dokumentensatz (Diplom und Anlage) beträgt 2996,07 Rubel ohne MwSt.
Informationen zur Höhe der Verwaltungsgebühren für staatliche Dienstleistungen finden Sie auf der Web-Seite von Rosobrnadzor hier.
Die Bearbeitung des Antrags auf Anerkennung des vorgelegten Dokuments und Erteilung dem Antragsteller des zur Anerkennung vorgelegten Dokuments mit der Apostille oder der Entscheidung über die Anerkennungsverweigerung beträgt maximal ein Monat seit dem Eingang des Antrags.

3. Werden in Russland Diplome der ausländischen Privathochschulen anerkannt?

Sie werden anerkannt, wenn die Hochschule zum Zeitpunkt, als Ihnen das staatlich anerkannte Diplom erteilt wurde, über gültige, zur Lehrtätigkeit berechtigende Lizenz und die staatliche Akkreditierung Ihres Studiengangs verfügte.

4. Ich möchte folgende Frage klären - ist eine Anerkennung des Diploms erforderlich, das noch vor dem Zerfall der UdSSR von der Hochschule einer der Sowjetrepubliken erteilt wurde? (für ein Weiterstudium).

Wenn das Diplom vor dem 15. Mai 1992 erteilt wurde, ist die Anerkennung nicht erforderlich.
Bei jeder Nutzung der Inhalten dieser Web-Seite ist der AKTIVE HYPERLINK VERBINDLICH
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geshützt
HTML-Code des Links:
<a href="">Häufig gestellte Fragen (FAQ)</a>
Suche
Erweiterte Suche


Wichtig
NÜTZLICHE LINKS
FAQ
Etwas Neus
Staatlicher Test Russisch als Fremdsprache

Vorbereitungsstudium für ausländische Studierende

© 2009-2013 Bildungs- und Forschungsministerium der Russischen Föderation
Bei der Verwendung von Materialien von der Website der Verweis auf «Ausbildung in Russland für ausländische Bürger» und eine Benachrichtigung des Administrators