gerb ministry
Russian
English
English
French
Français
Spanish
Español
German
Deutsch
Italian
Italiano
Portuguese
Português

Kazakh
Ққ
Chinese
中文
Arabic
ﺔﻴﺑﺮﻌﻟا
Mongolian
M
Vietnamese
Tiếng Việt
Moldavian
Moldov
Romanian
Română
Türkçe
Türkçe
Home About Site map Useful links Log in

    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 25 26
27 28 29 30 31




Studium in Russland

Drucken

          Laut Art.62 Abs.3 der Verfassung der Russischen Föderation haben ausländische Bürger und Personen ohne Staatsbürgerschaft in der Russischen Föderation gleiche Rechte und Pflichte wie die russischen Staatsbürger.

          Ausbildung in den allgemeinbildenden Bildungseinrichtungen Bildungseinrichtungen können alle Bürger bekommen, die auf diesem Territorium wohnhaft sind und das Recht auf Bildung der entsprechenden Stufe haben. Örtliche Bildungsbehörden müssen alle Kinder der Flüchtlinge und Zwangsmigranten auf ihrem Gebiet unter Kontrolle stellen und ihnen die Ausbildung in den allgemeinbildenden Bildungseinrichtungen ermöglichen. Die Aufnahmeordnung für ausländische Kinder in staatliche und örtliche allgemeinbildende Bildungseinrichtungen Russlands wird vom Gründer festgelegt.

          Örtliche Verwaltungsorgane sind dafür verantwortlich, allen Bürgern, die auf dem jeweiligen Gebiet wohnen, die Wahl der allgemeinbildenden Bildungseinrichtung zu ermöglichen (Art.31 des Gesetzes der Russischen Föderation Über die Ausbildung").

          Wenn Kinder, die die russische Sprache schlecht beherrschen, in eine allgemeinbildende Bildungseinrichtung unter Voraussetzung, dass alle Dokumente vorhanden und Bildungsprogramme vergleichbar sind, eingeschrieben werden, dann werden sie nach einem Aufnahmegespräch in eine entsprechende Klasse eingewiesen. Falls die Dokumente fehlen, wird bei den Schülern der Klassen 5-7 der Leistungsstand in Russisch und Mathematik, bei den Schülern der Klassen 8-10 der Leistungsstand in Russisch, Mathematik, Physik und Chemie bestimmt, damit man sie in eine entsprechende Klasse einweisen könnte.

          Zu der staatlichen (Abschluss)Prüfung (Schulabschluss) werden die lernenden Migrantenkinder aus den 9. und 10. (12.) Klassen zugelassen, die die Bildungprogramme für die Allgemeinbildung und Oberschulbildung erschlossen haben und befriedigende Jahresnoten in allen Fächern des Lehrplans der Allgemeinbildender Einrichtung erlangten, des weiteren Schüler, die eine Note Ausreichend" in einem anderen Fach des Lehrplans mit einer Pflichtprüfung in diesem Fach.

          Als Abschlussprüfung in der russischen Sprache in der 9. Klasse gilt für solche Kinder eine Nacherzählung ohne grammatikalische Aufgaben, wie für die Kinder, die in den Schulen mit der Muttersprache (nicht Russisch) als Unterrichtssprache lernen.

          In der 11. Klasse erfolgt die Abschlussprüfung in der russischen Sprache für solche Kinder in Form des Aufsatzes. Füe Migrantenkinder können die Themen eingeführt werden, die für die Schulen mit der Muttersprache (nicht Russisch) als Unterrichtssprache vorgesehen sind.

          Die Migrantenkinder können die Schulzeugnisse für die Allgemeinbildung und Oberschulbildung auch mit dem Hausunterricht (externe Bildung) erwerben. Die Bewerber sollen einen Antrag auf den Namen des Leiters/der Leiterin einer Allgemeinbildungsstätte, wo es die Möglichkeit für externe Bildung gibt, nicht später als 3 Monate  for der Prüfung stellen, und außerdem die vorhandenen Zeugnisse für die Zwischenprüfungen vorlegen.

          Laut des Art. 1 der Hochschulzulassungsordnung für die staatlichen Hochschuleinrichtingen (Hochschulen) ) der Russischen Föderation, die von den föderalen Exekutivorganen gegründet sind, festgelegt durch Verordnung des Bildungsministeriums vom 14.01.2003 N 50, werden an den Hochschulen der Russischen Föderation in den Hauptstudiengängen der Hochschulbildung die Staatsangehörigen der Russischen Föderation, der Republik Weißrussland, die Staatenlosen, die Landsleute im Ausland, und auch die ausländischen Staatsbürger zugelassen.

          Die ausländischen Staatsbürger (inklusive die Staatsangehörigen der ehemaligen UdSSR-Staaten), die in die Russischen Föderation zwecks eines Studims einreisen, werden an den Hochschulen immatrikuliert:

  • gemäß den internationalen Abkommen;
  • innerhalb der Richtzahlen für die Immatrikulation in den Fachbereichen von der Föderalen Agentur der Bildung der Russischen Föderation;
  • gemäß den Direktverträgen der Hochschule auf die Studienplätze innerhalb der Anzahl, die durch die Lizenz bestimmt ist, und mit der Bezahlung des Studiums unter Bedingungen, die in der Zulassungsordnung festgelegt sind.

          Die Personen, die in den Die Personen, die in den wohnen, können an den Hochschulen auf wettbewerblicher Grundlage auf die Studienplätze immatrikuliert werden, die aus dem Staatsmitteln finanziert werden, gemäß den Regeln, die in der Zulassungsordnung jeder bestimmten Hochschule festgelegt sind. Dabei sollen die Hochschulen sich die Prinzipien der sozialen Unterstützung der Personen, die bei der Ausübung ihres Bildungsrechtes auf Hindernisse stoßen, zur Richtlinie machen.

          Das Bildungsministerium Russlands informiert die Hochschulen jedes Jahr über die abgeschlossenen internationalen Abkommen, die die Rechte der ausländischen Staatsbürger auf die Immatrikulation an den Hochschulen festlegen.

          Die Zulassung der ausländischen Staatsbürger zum Studium derzulassungsbeschränkten Studiengänge (nur für die russischen Studenten frei zugänglich) an den Hochschulen wird nur genehmigt mit der Bewilligung des Bildungsministeriums Russlands nach der Mitteilung der positiven Beschlüsse des internen Hochschulausschusses und des Fachausschusses der Exportkontrolle.

          Gemäß der Verordnung des Exekutivkomittee der Union Russland-Weißrussland vom 11.04.100 N 1 werden den Staatsbürgern Weißrusslands die gleichen Rechte mit den Bürgern Russlands bei der Zulassung an den Bildungseinrichtungen garantiert.

          Gemäß dem Übereinkommen zwischen der Regierung der Kirgisischen Republik und der Regierung der Russischer Föderation über die gegenseitige Anerkennung und Gleichwertigkeit der Bildungszeugnisse, akademischer Grade und Titel sollen die Leiter der Bildungseinrichtungen die Zulassung ohne Gleichwertigkeitsnachweise für folgende staatliche Zeugnisse durchführen:

  • Allgemeingrundbildungszeugnis, erteilt in der Republik Weißrussland;
  • Zeugnis über den Grundschulabschluss, erteilt in der Republik Kasachstan;
  • Grundschulzeugnis, erteilt in der Kirgisischen Republik.

          Diese Zeugnisse soll man als gleichwertig mit dem Allgemeinbildungszeugnis, das in Russland erteilt wird, bei der Zulassung ihrer Besitzer zu den russischen Bildungseinrichtungen für die Bildungsforsetzung, annehmen.

          Das Allgemeinbildungzeugnis, das Berufsbildungszeugnis und das Fachbildungszeugnis, erteilt in der Republik Weißrussland, das Allgemeinbildungszeugnis, das Fachbildungszeugnis, erteilt in der Kirgisischen Republik, das Oberschulbildungszeugnis, das Oberberufsbildungszeugnis und das Elementarberufsbildungszeugnis (mit dem Oberschulbildung), erteilt in der Russischen Föderation, werden bei der Zulassung zu den Hochschulen und Fachschulen, die auf den Territorien dieser Staate untergebracht sind, als gleichwertig anerkannt.

          Die genannten Bildungszeugnisse werden mit der Übersetzung ins Russische angenommen. Die Übersetzung kann nach der Wahl des Zeugnisbesitzers von einem russischen Notar oder von dem Konsulat Russlands in dem Land, wo das Zeugnis erteilt worden ist, oder von dem russischen Konsulat des Landes, das das Bildungszeugniss erteilt hat, beglaubigt werden.

          Die staatlichen Allgemeinbildungszeugnisse, die Oberschulbildungszeugnisseund die Fachbildungszeugnisse, erteilt von den russischen Bildungseinrichtungen, sollen als gleichwertige mit den gleichartigen Zeugnissen, die in Weißrussland, Kasachstan und Kirgisien erteilt werden, bei der Zulassung ihrer Besitzer zu den Bildungseinrichtungen dieser Länder für die Bildungsfortsetzung annerkannt werden.

          Das Berufsbildungszeugniss (oder Diplom), erteilt in Weißrussland, das Berufsbildungszeugniss oder das Facharbeiterqualifikationszeugnis, erteilt in Kasachstan, Berufsausbildungszeugnis (oder Zertifikat), erteilt in der Kirgisien, und das Grundberufsbildungszeugnis und das Qualifikationszeugniss, erteilt in Russland, werden als gleichwertig bei dem Arbeitsantritt anerkannt, entsprechend dem in dem Zeugniss angegebenen Beruf (der Fachrichtung) und der Qualifikation, wenn die Bildungseinrichtungen, die diese Zeugnisse erteilt haben, die festgesetzten Kriterien erfüllen.

          Die Diplome über die unvollständige Hochschulbildung, , erteilt in Kirgisien und Russland, werden bei der Bildungsfortsetzung auf den Territorien dieser Staaten als gleichwertig anerkannt.

          Die Hochschulabschlüsse (Diplome), die von der nach einem normativ 4-jährigen Studiengang erlangten Qualifikation zeugen, erteilt in Kasachstan und Kirgisien, werden von den Parteien des Übereinkommens (Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien, Russland) bei der Fortsetzung der Hochschulbildung auf den Territorien dieser Länder anerkannt, falls die Anstalten, die diese Diplome erteilt haben, die festgesetzten Kriterien erfüllen. In der gleichen Ordnung werden auch bei dem Arbeitsantritt oder bei der Fortsetzung der Hochschulbildung auf den Territorien von Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien und Russland die Bachelor-Abschlüsse, erteilt in Kasachstan und Kirgisien, sowie die in Russland erteilten Hochschulbildungabschlüsse, die die Verleihung des Bachelor-Grades bestätigen, anerkannt.

          Der Hochschulabschluss, der in Weißrussland erteilt wird und von der Verleihung der Diplom-Qualifikation oder der Diplom-Qualifikation nach einem erweiterten Studium zeugt, der Hochschulabschluss, erteilt in Kasachstan, der von der Verleihung der entsprechenden Diplom-Qualifikation zeugt, der in Kirgisien erteilte Hochschulabschluss, der von der Verleihung einer Qualifikation nach einem normativ nicht weniger als 5 Jahre dauernden Studiengang zeugt, und der in Russland erteilte HochschulabschlussHochschulabschluss Diplom-Qualifikation zeugt, sollen in Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien und Russland anerkannt werden. Diese Dokumente sind bei der Fortsetzung der Bildung gleichwertig, u.a. in der Aspirantur, sowie bei dem Arbeitsantritt, entsprechend der in diesen Dokumenten angegebenen Fachrichtung und Qualifikation, wenn die Bildungseinrichtungen, die sie erteilt haben, die Kriterien erfüllen, die von der Behörde festgelegt werden, die für die gegenseitige Anerkennung der Bildungsdokumenten zuständig ist.

          Die Aus- und Weiterbildung der ausländischen Staatsbürger in den russischen Bildungseinrichtungen, ebenso wie der russischen Staatsbürger in den ausländischen Bildungseinrichtungen, erfolgt gemäß den Direktverträgen, die von den Bildungseinrichtungen, Vereinen, Bildungsverwaltungsbehörden, anderen juristischen, sowie natürlichen Personen in Übereinstimmung mit den internationalen Abkommen der Russischen Föderation abgeshlossen werden.


          Themenbezogene Dokumente:

  • Das Übereinkommen über die Gewährleistung des Zugangs zu den Allgemeinbildungseinrichtungen für die Bürger der Staaten der Gemeinschaft der Unabhängigen Staaten unter Bedingungen, die den Bürgern dieser Staaten gewährt sind, sowie über den sozialen Schutz der Lernenden und Pädagogen der Allgemeinbildungseinrichtungen

  • Das Übereinkommen über Zusammenarbeit zur Bildung des einheitlichen (gemeinschaftlichen) Bildungsraums der Gemeinschaft der Unabhängiger Staaten

  • Das Übereinkommen über Zusammenarbeit im Bereich der Verbreitung wissenschaftlicher Kenntnisse und Erwachsenenbildung

  • Das Übereinkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Bildung

  • Das Übereinkommen über die gegenseitige Anerkennung und Gleichwertigkeit der Bildungszeugnisse, akademischer Grade und Titel

  • Das Übereinkommen über den Gründungs- und Arbeitsweisenordnung der Hochschulfilialen in den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft der Unabhängiger Staaten

  • Das Übereinkommen über die Zusammenarbeit im Bereich der Fachkraftausbildung in den Fachbereichen Radioökologie, Strahlenschutz, Strahlenbiologie und Grenzwissenschaften



Quelle:      2006 Informationsportal Sootechestvennik"  (Der Zeitgenosse")

Bei jeder Nutzung der Inhalten dieser Web-Seite ist der AKTIVE HYPERLINK VERBINDLICH
Alle Inhalte sind urheberrechtlich geshützt
HTML-Code des Links:
<a href="">Studium in Russland</a>
Suche
Erweiterte Suche


Wichtig
NÜTZLICHE LINKS
FAQ
Etwas Neus
Staatlicher Test Russisch als Fremdsprache

Vorbereitungsstudium für ausländische Studierende

© 2009-2013 Bildungs- und Forschungsministerium der Russischen Föderation
Bei der Verwendung von Materialien von der Website der Verweis auf «Ausbildung in Russland für ausländische Bürger» und eine Benachrichtigung des Administrators